Aktuell

Baustelle Webseite Aktuelle Infos

 

Sonderausstellung «Bergbahnen der Schweiz»

bis Dezember 2017 Infos

 

Veranstaltungskalender

bis Dezember 2016 Infos (PDF)

 

Öffnungszeiten

Di bis Fr 10 - 17 Uhr
Sa / So und Feiertage 10 - 18 Uhr
Mo geschlossen

 

Anreise

Mit dem Zug ab Chur in 1:15h. Das Museum befindet sich direkt gegenüber des Bahnhofs Bergün.

Bahnmuseum Albula
Plazi 2A
7482 Bergün / Bravuogn
Telefon +41 (0)81 420 00 06

Newsletter abonnieren






Modell der RhB-Dampflok G4/5 129 im Bahnmuseum Albula

Objekt des Monats von Franz Skvor, pens. Chef Zugförderung und Werkstätten RhB

Ein Objekt in der Sammlung des Bahnmuseums Albula welches mir besonders am Herzen liegt ist das Modell der RhB-Dampflok G4/5 129.
 
Dieses Modell wurde von Dampflokführer Kern in Hunderten von Arbeitstunden genau nach dem Original im Masstab 1:10 angefertigt; es wäre theoretisch funktionsfähig. Es stand während ca. 20 Jahren im Konferenzzimmer unserer Abteilung “Zugförderung und Werkstätten” (ZfW) in Landquart.
 
Die RhB besass einst 57 Dampflokomotiven, 29 davon (G4/5 101-129) waren „Schlepptender-Lokomotiven“ vom Typ „Consolidation“. Vorbild für diese Loks waren die auf dem Netz der RhB 1903 erprobten Loks für die Chemin de fer Franco-Ethiopien von SLM Winterthur.
 
RhB-Dampflok G4/5 129, eine Heissdampflok, war 1915 die letzte von der RhB beschaffte Dampflok. Ihre Hauptdaten: 800 PS (590 kW), Anhängelast auf 35%o Steigung (Albula) 95 t, Höchstgeschw. 45 km/h, Preis: Fr. 86‘500.-. Nach Abschluss der Elektrifikation bei der RhB (1922) wurden 46 Dampfloks ins Ausland verkauft. Lok 129 gelangte 1926, nur 11 Jahre nach ihrer Inbetrieb-nahme, mit 17 gleichen Loks zu den Thailändischen Staatsbahnen, wo sie bis 1950 Dienst leistete. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Dampfloks finanzierte die RhB die Beschaffung der elektrischen Loks Ge 6/6 I 413-415 (Krokodile).
 
Franz Skvor ist ehemaliges Mitglied der RhB Geschäftsleitung in der Funktion als Chef Zugförderung und Werkstätten.