Aktuell

Baustelle Webseite Aktuelle Infos

 

Sonderausstellung «Bergbahnen der Schweiz»

bis Dezember 2017 Infos

 

Veranstaltungskalender

bis Dezember 2016 Infos (PDF)

 

Öffnungszeiten

Di bis Fr 10 - 17 Uhr
Sa / So und Feiertage 10 - 18 Uhr
Mo geschlossen

 

Anreise

Mit dem Zug ab Chur in 1:15h. Das Museum befindet sich direkt gegenüber des Bahnhofs Bergün.

Bahnmuseum Albula
Plazi 2A
7482 Bergün / Bravuogn
Telefon +41 (0)81 420 00 06

Newsletter abonnieren






Objekt des Monats: Reto Barblan, Geschäftsführer der Bahnmuseums Albula AG

Füllfederhalter und Tinte

Die Zeit des Füllfederhalters ist nicht nur bei der Rhätischen Bahn schon lange Geschichte. Erfunden wurde der Füllfederhalter dafür schon lange vor dem Bau der Rhätischen Bahn. Selber habe ich die Zeit nur am Rande erlebt. Meine Generation hatte bereits das Privileg, die Tinte in Patronen in den Füller einführen zu können.  Dennoch erinnere ich mich daran, gelegentlich den Füllfederhalter meines Vaters in das blaue Fläschchen zu tunken und mit Drehbewegungen am hinteren Ende die Tinte aufzuziehen. Als nebenamtlicher Zivilstandesbeamter musste er alle Einträge in die dicken Registerbücher stets mit Tinte und von Hand eintragen und mit dem Fliessblatt trocknen. Der Name „Füll-Feder“ erklärt seine Funktion ja gleich selber, eine geniale Erfindung seiner Zeit. Zugegeben! Das Schreiben mit der Feder war in meinen Schulanfängen nicht ganz einfach. Linkshänder dürfte dies noch schwerer gefallen sein. An die revolutionäre „Kugelkopffeder“ meines ersten „Geha-Fülli“ kann ich mich gut erinnern.
Zurückgeblieben sind nun in der Sammlung des Bahnmuseums nebst alten Füllfederhalter und meist ausgetrockneten Tintenflaschen unzählige alte Schriftstücke. Meist geschrieben mit der Feder oder der Füllfeder. Oft waren die Schreibenden wahre Künstler in der filigranen Führung ihrer Feder, welche die Schriftstücke zu wahren Kunstwerken machen.