Aktuell

Baustelle Webseite Aktuelle Infos

 

Sonderausstellung «Bergbahnen der Schweiz»

bis Dezember 2017 Infos

 

Veranstaltungskalender

bis Dezember 2016 Infos (PDF)

 

Öffnungszeiten

Di bis Fr 10 - 17 Uhr
Sa / So und Feiertage 10 - 18 Uhr
Mo geschlossen

 

Anreise

Mit dem Zug ab Chur in 1:15h. Das Museum befindet sich direkt gegenüber des Bahnhofs Bergün.

Bahnmuseum Albula
Plazi 2A
7482 Bergün / Bravuogn
Telefon +41 (0)81 420 00 06

Newsletter abonnieren






Die neu restaurierte Bahnhofsuhr

Ab 1. Dezember tickt die Zeit im Bahnmuseum anders!

«Oben angekommen wird er angehalten, bis ihn der folgende Minutenimpuls, der den grossen Zeiger vorwärtswirft, gleichzeitig für seine nächste Umdrehung wieder freigibt» Hans Hilfiker, Ingenieur und Gestalter, hat 1944 das Prinzip des Anhaltens auf dem höchsten Punkt, die Gipfelrast sozusagen, in der Bahnhofsuhr realisiert. Mehr als 36 Millionen Pausen für jede Uhr die seit ihrer Erfindung läuft. Dieses Innehalten ist aber nicht einfach der Laune eines Gestalters entsprungen, nein, der Ingenieur braucht die Pause zur Synchronisation aller Bahnhofsuhren. Es gibt keine Garantie, dass jede Uhr gleich schnell läuft. Die schnellste macht die längste Pause. Weiter geht’s dann wieder für eine kurze Zeit zusammen…
Ich durfte im Bahnmuseum Albula in Bergün eine alte, ausgemusterte Bahnhofsuhr wieder in Betrieb setzen. Nach erfolgreicher Bastelei sind wir dann am folgenden Tag zu viert bei wunderbarem Herbstwetter von Bergün auf den Cuolm da Latsch gewandert. Die Eine etwas schneller, der Andere etwas langsamer. Nach dem Prinzip der Bahnhofsuhr hielten wir oben angekommen… unsere Gipfelrast. Die Pause dehnten wir dann allerdings statt der von Hilfiker vorgeschlagenen 2 Sekunden auf mindestens eine Stunde aus, bis wir schliesslich gleichzeitig und zusammen (synchronisiert) zum Abstieg schritten.

 

PS. Die Wanderung am Morgen auf den Cuolm da Latsch und der Museums- und Beizlibesuch anschliessend ist eine empfehlenswerte Kombination.

 

Text von Karl Hauswirth, Dozent für Elektrotechnik am Institut für Automation der FHNW und Helfer im Bahnmuseum Albula